Weiter zum Main Content

Zara Larsson

Ihr Debütalbum ist da!

17.03.2017

2016 war einfach ihr Jahr! Auch wenn sich die junge Schwedin Zara Larsson in Europa längst den Status eines Superstars erarbeitet hatte, gab es riesigen Grund zur Freude: ihre Single "Lush Life" wurde europaweit zum Hit, erreichte neben Platz vier der Offiziellen Deutschen Singlecharts auch Platz zwei der deutschen Airplay Charts und verkaufte sich mehr als 400.000 Mal. Bei YouTube verzeichnet "Lush Life" mittlerweile mehr als 437 (!) Millionen Views. Mit der Single "Never Forget You", ließ sie im Juli einen weiteren Top-Hit folgen, der sogar den Sprung in die Top 20 der US Billboard Hot 100 schaffte und auf Platz dreizehn peakte. Hierzulande kletterte der Song, der in Zusammenarbeit mit dem britischen Sänger und Songwriter MNEK entstanden war, bis auf Platz zwanzig und wurde mit Gold ausgezeichnet.

Mainstream & Credibility

Wie kaum einer anderen Künstlerin gelingt der jungen Schwedin der Spagat zwischen Mainstream-Appeal und Credibility. Die bekennende Feministin wird von ihren Fans auch für ihre Offenheit und Freimütigkeit - sowohl in der Presse als auch auf ihren Social Media Plattformen - gefeiert. In einer Zeit, in der Künstler sich kaum noch trauen, ihre Meinung kund zu tun, durchaus eine Seltenheit. "Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, wichtige Themen anzusprechen und eine Meinung zu haben", erklärt sie.

Das neue Debütalbum des Pop-Chamäleon jetzt besorgen!

Ihre selbstbewusste Persönlichkeit prägt auch das gesamte Album "So Good", auf der ihre Powerhouse-Stimme voll zum Tragen kommt. Oder wie es das Magazin GQ formuliert: "Vieles von dem, was Larsson ausmacht, liegt an ihrer Fähigkeit, sich perfekt in einen Song einzufügen. Sie ist ein gesangliches Chamäleon". Ein Talent, das es ihr ermöglicht, mühelos von Electro-Pop-Diva-Style (wie bei "Never Forget You") auf Rihanna-esken Barbardos-Slang umzuschalten (wie bei "Lush Life"). Ihr stimmliche Vielseitigkeit kommt ihr angesichts dem breiten Genre-Mix ihres Albums gelegen, das zwar stark im Pop verwurzelt ist, aber Einflüsse aus zahlreichen verwandten Musikstilen wie R&B, Dancehall, UK House und EDM enthält. Die von MNEK produzierte Single "Ain’t My Fault" ist ein straighter Pop-Banger, das von Monsters & Strangerz produzierte "I Would Like" ist ein clubtaugliche Mélange aus House-Synths und bouncender Elektro-Percussion. Beim Nineties-R&B-beeinflusste "So Good" (featuring Ty Dolla $ign) und auf der erhebenden Ballade "What They Say" kann die Sängerin ihre sanftere Seite zeigen, soulful und entschleunigt.      
 
"Meine Vision war es, eine brauchbare Anzahl an großartigen Songs anzusammeln, auf die ich stehe, und dann daran weiter zu arbeiten", sagt sie über "So Good", das in Zusammenarbeit mit Stargate, Charlie Puth, The Monsters & Strangerz, MNEK, Livvi Franc, J Hart, MACK und X-plicit entstand. "Es ist ganz klar Pop, aber es gibt auch einige rhythmische Songs, einige Dance-Songs und einige Balladen. Ich versuche nicht, den Leuten zu beweisen, dass ich schon super erwachsen bin, so im Sinne von: ‚Hey, schaut her, ich kann echt sexy Songs machen‘. Die Musik zeigt einfach nur, wer ich bin und was ich mag."

Ehrgeiziger Blick in die Zukunft

Und in der Vorbereitungsphase zur Veröffentlichung von "So Good" kann sie nicht umhin, zuzugeben, dass es ein fantastisches Gefühl ist, das erste Album zu veröffentlichen. "Ich bin auf jeden einzelnen Song sehr stolz", sagt sie, immer im Bewusstsein, dass dies nur ein weiterer Schritt auf ihrem Weg zum Weltstar ist. "Ich bin auf einem guten Weg, aber noch nicht einmal in Nähe von dort, wo ich hin möchte. Ich möchte Stadien ausverkaufen. Ich möchte Multiplatin-Alben machen. Ich möchte, dass die Menschen meine Musik lieben und sich mit ihr identifizieren können. Und ich möchte ihnen etwas von dieser Liebe zurückgeben. Ich möchte große Dinge erreichen. Ich bin in meinem Leben noch nie mit etwas zufrieden gewesen, möglicherweise wird mir das auch mit meiner Musik passieren. Ich werde nicht eines Morgens aufwachen und denken: ‚Jetzt bin ich glücklich und setze mich zur Ruhe‘. Ich denke, ich werde immer hungrig nach mehr sein. So bin ich ganz einfach."

Weitere aktuelle News


Newsletter